Mitgliederversammlungen

Jahreshauptversammlung der SPD Walzbachtal am 26.4.17

Auf der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Walzbachtal konnten die beiden kommissarischen Stellvertreterinnen Karin Herlan und Silke Meyer im Naturfreundehaus Jöhlingen sehr viele Mitglieder und Gäste begrüßen.

Neben den Neuwahlen zur Vorstandschaft hatte der Ettlinger Patrick Diebold, unser Kandidat für den Bundestag, die Möglichkeit, sich den Mitgliedern des Ortsvereins vorzustellen. Ein Ziel von ihm im Bundestagswahlkampf ist es, die Bande zwischen den Ortsvereinen zu stärken. Die Arbeit an der Parteibasis erachtet er als die wichtigste Arbeit überhaupt im Politikgeschäft. Die Mitglieder in den Ortsvereinen stellen auch das Gesicht der SPD dar.

Walzbachtal sei laut einer SPD-Studie eine Gemeinde mit einem großen Potential an möglichen SPD-Wählern. Er plant Hausbesuche in diesen Gebieten. Patrick stellte seine Fahne mit dem Emblem der Eisernen Front vor, was zu einer kurzen und konstruktiven Diskussion bzgl. der Symbolik führte. Drei Pfeile stehen hier für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Die Versammlung dankte Patrick für seinen Beitrag und wünschte dem sympathischen jungen Mann viel Erfolg bei seinem Wahlkampf.

Der Kreisrat Wolfgang Eberle stellte aktuelle Themen des Kreistags wie den Neubau des Krankenhauses Bretten, Abfallwirtschaft im Landkreis, Pflegestützpunkt, Asylpolitik und anderes vor. Die anwesenden Gemeinderäte beantworteten den Mitgliedern viele Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen wie Haus der Gesundheit in Jöhlingen, Rewe Wössingen, Anschlussunterbringung in Jöhlingen, Pflegeheim Jöhlingen, Bücherschränke und Rathausneubau.

In den letzten Wochen konnte der Ortsverein vier neue Mitglieder gewinnen. Karin Herlan überreichte zwei von ihnen, Susanne Sprißler und Marco Rübenacker, das Mitgliedsbuch.

Vor den Neuwahlen wurde mit einer Schweigeminute der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder Ottomar Eisler und Albert Nagel gedacht.

Nachdem die bisherige Vorsitzende Anette Sorg ihren Austritt aus der Partei erklärt hat, übernahmen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Karin Herlan und Silke Meyer im Herbst 2016 kommissarisch den Vorsitz bis zu den anstehenden Neuwahlen. Beide baten die Mitglieder im Vorfeld der Wahlen, sich für die Übernahme des Vorsitzes zur Verfügung zu stellen. Nachdem sich aber keine Möglichkeit abgezeichnet hat, erklärten sich die beiden bereit zu kandidieren, auch nachdem die übrigen Vorstandsmitglieder zugesagt haben, weiter tätig sein zu wollen und versichert haben, sie bestmöglich bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Leider sehen die SPD-Statuten eine gewünschte Doppelspitze nicht vor.

Die Neuwahlen brachten folgendes einstimmiges Ergebnis:

1. Vorsitzende: Silke Meyer
2. Vorsitzende: Karin Herlan
Kassier: Gerhard Rother
Schriftführer: Marco Rübenacker

Beisitzer: Werner Parsch, Johannes Kühn, Konrad Wolf, Susanne Sprißler
Kassenprüfer: Helmut Eberle, Gernot Jäger

Kreisdelegierte: Susanne Sprißler, Vanessa Rieß, Alexander Herlan, Gerhard Rother
Ersatzdelegierte: Konrad Wolf, Helmut Eberle, Klaus Flohr, Gernot Jäger

Am Ende der Veranstaltung wurden folgende Termine bekanntgegeben:

8.7.                 voraussichtlich Grillfest unseres Kandidaten Patrick Diebold
16.7.               Ausflug nach Niederhorbach zum „Roten Winzer“
5.8.                 Beteiligung beim Ferienspaß der Gemeinde

9.9.-10.9.       Straßenfest Wössingen; Stand bei Familie Eberle

Mitgliederversammlung 10.11.2016

Am 10. November 2016 fand im Wössinger Gutshof eine SPD-Mitgliederversammlung statt. Gespannt waren alle auf den Tagesordnungspunkt 2 „Veränderungen im Vorstand des SPD-Ortsvereins Walzbachtal“. Gemeint war damit der Austritt der langjährigen Ortsvereinsvorsitzenden Anette Sorg aus der SPD. Anette verabschiedete sich von den Mitgliedern des Ortsvereins und nutzte die Möglichkeit, den Genossinnen und Genossen die Gründe für ihren Austritt zu erläutern.
Sie machte deutlich, dass die Gründe allein nur bei der Partei, nicht beim Ortsverein Walzbachtal lagen. Es sei gar das Gegenteil der Fall gewesen, die gemeinsame Arbeit in der Vorstandschaft des Ortsvereins habe sie bewogen, nicht schon früher aus der SPD auszutreten. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe, war die Entscheidung des Parteikonvents zu CETA, dem Freihandelsabkommen mit Kanada. Sie begründete ihren Austritt, weil sie im wahrsten Sinn des Wortes „Sozialdemokratin“ sei.  Sie musste leider feststellen, dass sie in der Partei nichts mehr bewegen könne, weshalb der Austritt die logische Konsequenz war.
Seit 2005 war sie Mitglied im Ortsverein und wurde gleich zur stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden gewählt. Zwei Jahre später, 2007, erfolgte die Wahl zur Vorsitzenden.
Im Namen der Vorstandschaft richtete Werner Parsch überaus anerkennende Worte in einer würdigen Verabschiedung an Anette. Der Ortsverein konnte sich vor 11 Jahren glücklich schätzen, Anette als neues Mitglied zu bekommen. Sie war ein politisches Schwergewicht und auf vielen sozialpolitischen Ebenen tätig (darunter Landesvorsitzende der AsF). Sie ist eine im Kern sozialpolitisch denkende Person, die soziale Gerechtigkeit gelebt und dafür gekämpft hat. Sie kümmerte sich nicht um Machtgeschachere, war eine Linkspazifistin und immer voller Verantwortungsgefühl und Zuverlässigkeit. Die Zusammenarbeit mit ihr in der Vorstandschaft war ausgezeichnet. Der Vorstand bedauert es sehr, einen durch und durch politischen Menschen und eine Frau der Tat zu verlieren. Er verspricht, dass der Kontakt nicht abbrechen wird.
Karin Herlan und Silke Meyer dankten Anette für die sehr gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren mit Blumen und einem Essensgutschein.
Ein weiterer Tagesordnungspunkt auf der Mitgliederversammlung war ein Bericht aus dem Kreisrat von Wolfgang Eberle. Die fünf SPD-Gemeinderäte, die alle anwesend waren, wurden von den Mitgliedern zu gemeinderätlichen Themen befragt.

Veränderungen im Vorstand des Ortsvereins

auf der Mitgliederversammlung am 10. November 2016 verabschiedete sich Anette Sorg nach ihrem Austritt aus der SPD von den Mitgliedern des Ortsvereins. Bis zu den Neuwahlen des Vorstands im Frühjahr 2017 leiten die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Karin Herlan und Silke Meyer den Ortsverein geschäftsführend.
Einen ausführlichlichen Bericht von der Veranschiedung von Anette Sorg finden Sie unter http://nadr.de/abschied-mit-traenen/

Bericht von der Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung der SPD Walzbachtal im März 2016 im Naturfreundehaus Jöhlingen

Nach der Begrüßung durch die Ortsvereinsvorsitzende Anette Sorg und der Totenehrung ließ die Vorsitzende das letzte Jahr Revue passieren. Wieder einmal gelang es, das Straßenfest mit dem SPD-Stand unseres Roten Winzers aus Niederhorbach zu bereichern. Trotz durchwachsenem Wetter ist dieses Vorhaben sehr gut gelungen und hat die gute Verankerung der SPD im Ortsgeschehen unter Beweis gestellt. Anette Sorg bedankte sich bei Wolfgang und Claudia Eberle für die Überlassung ihres Grundstückes, bei allen Helferinnen und Helfern und dem Organisationsteam. Die jährliche Wanderung nach Niederhorbach, das Heringsessen im Gutshof und die Teilnahme am Ferienspaß waren weitere Aktivitäten des Ortsvereins.

Im Landtagswahlkampf unterstützte der Ortsverein den hiesigen Kandidaten Anton Schaaf bei einigen Aktionen wie der Eröffnungsveranstaltung in der Böhnlichhalle, der Vorstellung seiner Person in einer Mitgliederversammlung, dem Besuch beim Straßenfest und durch die Plakatierung. Hierfür sprach Anette Sorg allen Helferinnen und Helfern ihr herzliches Dankeschön aus.

Den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten, insbesondere der Fraktionsvorsitzenden Silke Meyer, sprach sie ihre Anerkennung für die geleistete Arbeit im Gemeinderat aus. Die angespannte Haushaltslage, die Aufnahme von Flüchtlingen, das Zementwerk, der Rathausneubau und fehlende Kindergartenplätze seien sehr schwierige Themen, die den vollen Einsatz der ehrenamtlich tätigen Räte erfordere.

Bei der sich anschließenden Diskussion des Landtagswahlergebnisses in Baden-Württemberg attestierte sie den Ortvereinsmitgliedern große Diskutierfreudigkeit auf hohem inhaltlichem Niveau bei sehr fairem Umgang untereinander.

Die entspannte Kassenlage des Ortsvereins, von dem Kassierer Gerhard Rother berichten konnte, trage im Übrigen auch dazu bei, dass dieses Amt ein angenehmes sei.

Beendet hat Anette Sorg ihren Rechenschaftsbericht mit dem Text von Christoph Sieber: Ich will mich nicht gewöhnen…(nachzulesen unter www.nachdenkseiten.de).

Als Gastrednerin konnte anschließend Carmen Nerding über ihr Amt als ehrenamtliche Richterin beim Verwaltungsgericht berichten. Sehr lebhaft und interessant schilderte sie dieses, zeigte Einblicke in die Prozesse und das Geschehen rund um die Gerichtstermine. Es war ein gelungener und anschaulicher Bericht, mit dem wieder einmal gezeigt wurde, wie groß der Stellenwert des Ehrenamtes ist. Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Anette Sorg bei Carmen Nerding und beendete die Jahreshauptversammlung, nicht ohne vorher noch kurz auf die anstehenden Termine hingewiesen zu haben:

6. Juli Mitgliederversammlung im Gutshof Wössingen

17. Juli Ausflug nach Niederhorbach zum Roten Winzer

Empfehlungen des Ortsvereins

direkt für den OV-Walzbachtal

Nachrichten

19.10.2017 19:21
Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de
 

16.10.2017 21:42
Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss
 

16.10.2017 21:40
Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de
 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:397903
Heute:6
Online:1