Sozialdemokraten aus Bretten und Gondelsheim nominierten ihre Kreistagskandidaten

Veröffentlicht am 04.02.2019 in Pressemitteilungen

Auf ihrer Wahlkreismitgliederkonferenz im Gasthaus „Rose“ in Gondelsheim haben die Sozialdemokraten aus der Stadt Bretten und der Gemeinde Gondelsheim ihre Kandidaten im Wahlkreis 3 für die Kreistagwahl am 26. Mai 2019 nominiert.

Bei der Wahlkonferenz konnte der gastgebende Gondelsheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jürgen Amend neben dem amtierenden Kreisrat Markus Rupp (Gondelsheim) und den acht weiteren Kandidatinnen und Kandidaten auch zahlreiche Gemeinderäte wie Parteimitglieder aus den beiden Wahlkreis-Ortsvereinen begrüßen.

Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp, seit 2009 auch Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, zeigte dann in einem eindrucksvollen Rückblick auf, was der Fraktion und ihm in den letzten Jahren für den Wahlkreis Bretten-Gondelsheim gelungen ist: Er erinnerte daran, dass es die SPD war, die gegen viele Widerstände die Einrichtung eines Beruflichen Gymnasiums in Bretten erkämpft habe. Besonders froh sei er, dass das Sozialwissenschaftliche Gymnasium, das er mit dem damaligen Staatssekretär und heutigem Karlsruher OB Dr. Frank Mentrup nach ebenfalls hartem Ringen zum Schuljahr 2013/14 an die Beruflichen Schulen nach Bretten geholt habe, längst zu einem Erfolgsmodell geworden sei. Überaus am Herzen sei ihm auch der Neubau der Eduard-Spranger-Schule für geistigbehinderte Kinder und Jugendliche gewesen. „Leider“, schränkte Rupp ein, „nicht an einem Standort Bretten“.

Bei der Einrichtung des Pflegestützpunkts in der Melanchthonstadt im Jahre 2016 seien die Brettener und Gondelsheimer SPD federführend gewesen. „Und als Sahnehäubchen einer guten Gesundheitsversorgung in unserer Raumschaft“, so Rupp, bezeichnete er den Neubau der Rechbergklinik. Dass das Haus der Grund- und Regelversorgung Anfang März seine Pforten öffnen kann, sei der Geschlossenheit in der Region und der SPD-Fraktion zu verdanken.

Auch das Bollwerk für den Klimaschutz, die „Energieagentur des Landkreises Karlsruhe“ sitze in Bretten. Der Einsatz für eine moderate Kreisumlage, die dem Landkreis gebe, was er brauche; andererseits Bretten und Gondelsheim lasse, was sie brauchen, um ihre Aufgaben zu bewältigen, sei stets im Fokus seiner Fraktion in den letzten fünf Jahren gewesen.

„Ich bin stolz darauf, was wir als SPD-Fraktion für die Menschen in Bretten und Gondelsheim erreicht haben. Wir können guten Mutes mit einer starken Liste in den Kreistags-Wahlkampf ziehen“, endete Rupp.

Bei der anschließenden Wahl wurden dann folgende KreistagskandidatInnen für den Wahlkreis 3 Bretten-Gondelsheim nominiert:

1. Markus Rupp

2. Renate Knauss

3. Edgar Schlotterbeck

4. Ute Adler

5. Stephan Walter

6. Birgit Halgato

7. Valentin Mattis

8. Brigitte Schick

9. Thomas Tossenberger

Eine harmonische Veranstaltung endete mit einem gegenseitigen Gedankenaustausch und vielen guten Ideen für die Tage bis zum Wahltermin am 26. Mai 2019.

 
 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Empfehlungen des Ortsvereins

direkt für den OV-Walzbachtal

 

Nachrichten

23.08.2019 10:09
Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001
 

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und
 

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große
 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:397903
Heute:22
Online:3