Kreisvorsitzender Anton Schaaf zur Bundestagswahl

Veröffentlicht am 27.09.2017 in Bundespolitik

Liebe Genossinnen und Genossen,

manchmal ist es echt schwer die richtigen Worte zu finden. Das Wahlergebnis ist eine krachende Niederlage. Anders kann man das was Sonntag passiert ist nicht beschreiben Und anders als bei vorausgegangenen Wahlen versucht auch niemand diese Niederlage schön zu reden.

Erste Konsequenzen sind schon gezogen. Unsere Arbeit in der großen Koalition wurde nicht honoriert und das zum zweiten Mal. So ist es nur logisch, dass die SPD in die Opposition geht. Damit haben wir die Möglichkeit uns inhaltlich und personell zu erneuern. Auch das ist nach dieser Niederlage eine logische Konsequenz.

Viele von Euch haben in den letzten Wochen unermüdlich gekämpft. Dafür danke ich Euch sehr! Besonders danke ich unseren Kandidaten. Neza und Patrick haben alles gegeben, obwohl sie wussten, dass sie kaum eine Chance auf den Einzug in den Bundestag hatten. Ich danke den Beiden und ganz besonders auch den Teams für einen großartigen Wahlkampf. Sie hätten ein viel besseres Ergebnis verdient gehabt.

Genossinnen und Genossen, die nächsten Jahre werden sicher nicht einfach, aber ich lass mich nicht entmutigen. Die SPD wird gebraucht, zunächst als starke Opposition und als Bollwerk gegen die rechtspopulistischen Vereinfacher, die jetzt in den Bundestag eingezogen sind. Wir dürfen und wir werden denen das Feld nicht überlassen.

Die Aufarbeitung des Wahlergebnisses wird sicher einige Zeit in Anspruch nehmen. Wir sollten das aber gründlich tun, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. Ich bin mir sicher, dass wir das gemeinsam hinbekommen. Der Parteivorstand hat schon Regionalkonferenzen angekündigt, auf denen wir über die Konsequenzen dieses Wahldebakels diskutieren werden.

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind weiter auf der Tagesordnung. Da bin ich mir sicher. Vielleicht haben wir uns zur sehr auf das Tagesgeschäft konzentriert. Vor dem Hintergrund unserer Grundsätze müssen wir wieder deutlich machen, wie wir uns die Gesellschaft in der Zukunft vorstellen und welche Schritte wir für eine gute Zukunft gehen wollen. Nur dann wird klar, dass Politik kein Selbstzweck ist, sondern, dass es darum geht das Leben der Menschen Tag für Tag ein wenig besser zu machen. Wer wenn nicht wir, soll eine zukunftsfähige Idee für den Fortbestand der sozialen Demokratie entwickeln? Dazu braucht es die SPD!

Mut macht mir, dass in diesem Jahr 24 000 Menschen in die SPD eingetreten sind. Allein am Wahlabend über 1000. Und dass wir sehr geschlossen gekämpft haben, macht mir auch Mut. Das war in der Vergangenheit ja nicht immer so. Gemeinsam werden wir es schaffen uns wieder aufzurichten und die Menschen von unseren Ideen zu überzeugen. Lasst uns beieinander bleiben Genossinnen und Genossen.

Nochmals herzlichen Dank für Euren großen Einsatz und bis bald,

Euer Toni

 

Homepage SPD Karlsruhe-Land

Empfehlungen des Ortsvereins

direkt für den OV-Walzbachtal

Nachrichten

24.05.2018 06:30
Das Sofortprogramm in der Pflege tritt am 1.1.2019 in Kraft
Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nimmt Stellung zu den Eckpunkten für ein Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: „Wir werden zusätzliche Pflegestellen schaffen, Tarifsteigerungen finanzieren und alles dafür tun, damit mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden“. „Die Botschaft, dass es weiteren dringenden Handlungsbedarf im Bereich der Pflege gibt, ist angekommen. Die Koalition handelt schnell und
 

23.05.2018 18:46
Warum Kinderrechte im Grundgesetz ein Gewinn für alle sind
Gastbeitrag von Katja Mast in der FAZ Tugendmalerei! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik an einer Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Dabei gäbe es dafür gute, praktische Gründe. Kinderrechte ins Grundgesetz? Reine Symbolik! Überflüssig! Passen nicht in die Systematik! So oder so ähnlich lautet die Kritik, die man
 

23.05.2018 17:47
Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege: Eckpunkte vorgestellt
Die Situation in der Pflege in den Krankenhäusern, Heimen und privaten Haushalten hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt und ist zu einer der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft geworden. Viele Pflegekräfte sind wegen der hohen Arbeitsverdichtung chronisch überlastet. Ohne bessere Arbeitsbedingungen, höhere Löhne und mehr Personal werden wir das Steuer nicht herumreißen. Die
 

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:397903
Heute:7
Online:1